Aktuelle Berichte

Besuch des Endlagers Morsleben
Am 6. Oktober besuchten Aktive der im Z/U/M/ zusammengeschlossenen Vereine und weitere Interessierte das Atommüllendlager Morsleben in der Nähe von Helmstedt. Zwischen 1971 und 1991 sowie von 1994 bis 1998 wurden dort insgesamt rund 37.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle endgelagert – die deutlich größere Menge in den Neunziger-Jahren unter der Verantwortung der damaligen Umweltministerin Angela Merkel. Im Gegensatz zur Asse soll der dort gelagerte Atommüll nicht geborgen sondern durch Verfüllungen der Hohlräume und spezielle Abdichtungen sicher gelagert werden. Bei der Befahrung des Endlagers konnten sich die Teilnehmer/innen ein Bild von der Situation unter Tage machen. Anschließend gab es im Infozentrum noch eine Frage- und Diskussionsrunde, bei der auch Kritik an dem derzeit laufenden Verfahren zur Stilllegung geäußert wurde. Insgesamt wurde der Besuch als sehr informativ und interessant bewertet.

 

 

 

Z/U/M/  beim Wolfenbütteler Umweltmarkt
Das Z/U/M/ hat beim 25. Wolfenbütteler Umweltmarkt (WUM) am 10. Juni 2017 wieder mit allen 4 Vereinen teilgenommen. Bei besten äußeren Bedingungen gab es zahlreiche Gespräche mit Passanten.

 

 

Frühblüher-Exkursion in die Asse

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Kreisgruppe Wolfenbüttel, hatte am Karfreitag zu einer botanischen Exkursion zu den Frühblühern der Asse eingeladen. Von Wolfenbüttel aus radelten einige Teilnehmer unter Führung des ADFC zum Treffpunkt nach Wittmar. Insgesamt versammelten sich dort über 50 Personen, was alle Erwartungen übertraf. Unter der Führung der Biologin Susanne Kracht ging es auf Entdeckungssuche zu den pflanzlichen Schätzen der Asse, vorbei am Bismarckturm und der Asseburg. Manche typische Frühblüher wie das Lungenkraut waren angesichts der bereits fortgeschrittenenen Frühlingsvegetation nicht mehr zu finden. Auch wenn die Hochblüte des Hohlen Lerchensporns schon vorbei war, so ist das Frühlingsblühen in der Asse immer noch beeindruckend. Weiter konnten u.a. Scharbockskraut, Buschwindröschen, Waldmeister und Bingelkraut betrachtet werden.  An der Exkursion nahmen auch einige Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Asse teil, die während der Führung noch weitere interessante Informationen beisteuerten. So werden von Mitgliedern dieser Gruppe die Wege regelmäßig freigeschnitten und gepflegt.

kartoffeltag-oktober-2016

 

Kartoffeltag vor dem Z/U/M/

Beim Kartoffeltag am 15. Oktober wurden zahlreiche eher unbekannte Sorten vorgestellt, die teilweise auch zum Verkosten angeboten wurden – wie z.B. „Heiderot“ und „Sarpo Mira“. Außerdem gab es Kartoffelsuppe und Kartoffelkuchen, die viel Lob ernteten. Auch Kartoffelchips aus Südamerika – im Weltladen erhältlich – konnten probiert werden.
Viele Fragen zu Kartoffelkrankheiten und zum Anbau im eigenen Garten konnten beantwortet werden. Eine kleine Broschüre war kostenlos erhältlich, in der die wichtigsten Informationen zur Kartoffel, Rezepte und Spiele  für Kinder enthalten waren.  Die gute Resonanz wird sicher dafür sorgen, im nächsten Jahr einen ähnlichen Aktionstag vor dem Z/U/M/ durchzuführen.

 

VeloWorX ab Mai 2016 neu im Z/U/M/

veloworx

Am 17. Mai fand im Z/U/M/ ein Pressetermin statt, bei dem das neue Projekt VeloWorX vorgestellt wurde: eine Fahrradselbsthilfewerkstatt als gemeinsames Projekt von Freiwilligenagentur und ADFC unterstützt vom Z/U/M/.

Siehe auch http://www.repaircafe-wf.de/ und http://regionalwolfenbuettel.de/neue-fahrradwerkstatt-oeffnet-am-stadtmarkt/ .

 

 

Frühlingsblüher-Exkursion

Frühlingsblüherexkursion-Oderwald-10April2016_Das Zentrum für Umwelt und Mobilität (Z/U/M/) hatte für den 10. April 2016 zu einer Frühlingsblüher-Exkursion in den südlichen Oderwald eingeladen, die bei den meisten Teilnehmern mit einer etwa 40 km langen Radtour verbunden war, welche von ADFC und VCD organisiert war.  Die Dipl.-Biologin Susanne Kracht vom BUND informierte am Treffpunkt u.a. über den Bärlauch, der im Oderwald stellenweise in großen Beständen vorkommt. Dabei konnten die Teilnehmer auch „Bärziki“ probieren und erfuhren noch mehr über weitere leckere Gerichte, die man aus „Allium ursinum“ zubereiten kann. Bei dem Spaziergang wurden zahlreiche interessante Pflanzen gefunden: der Hohle Lerchensporn, Buschwindröschen, Scharbockskraut,  Lungenkraut, Seidelbast und vieles mehr.

 

 

 

Teichaktion im BUND-Garten

Da die Folie des Teichs im BUND-Garten an der Adersheimer Straße nach fast 20 Jahren stark beschädigt war, wurde entschieden, eine neue Folie – dieGartenteich-Oktober-2015smal aus Kautschuk – zu beschaffen. In einer ersten Aktion wurde im September 2015 der Teich geleert und dabei soweit möglich Pflanzen und Tiere gerettet und in Tonnen zwischengelagert. In einem zweiten Schritt wurde am 10. Oktober dieGartenteich-September-2015 neue Folie, die immerhin rund 170 kg wiegt, in den Garten transportiert, entfaltet und auf der alten Folie ausgelegt. Bei den beiden Aktionen gab es zahlreiche Helferinnen und Helfer vom BUND, NABU und VCD sowie von Konfirmanden aus der Kirchengemeinde St. Thomas. Im Frühjahr soll der Teich dann wieder so hergerichtet werden, dass er seine wichtige Funktion, z.B. als einzige Tränke und Badestelle für Vögel in größerem Umkreis und als Laichplatz und Lebensraum für eine Reihe von Amphibien, wieder wahrnehmen kann.

 

 

Besichtigung von Schacht Konrad

20150930_b20150930_aAuch aufgrund neuerer Entwicklungen um die Endlagerung von Atommüll gab es ein großes Interesse, das genehmigte aber nicht in Betrieb befindliche Endlager Schacht Konrad in Salzgitter-Bleckenstedt zu besichtigen. An der vom Z/U/M/ organisierten Veranstaltung am 30. Sptember 2015 nahmen 13 Personen teil. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik in der Informationsstelle INFO KONRAD in Salzgitter Lebenstedt ging es zur Schachtanlage in Bleckenstedt, wo nach einer Vorbesprechung, Sicherheitsunterweisung und dem Umziehen in Grubenbekleidung die fast 2stündige Schachtbefahrung begann. Untertage wurden die bereits abgeschlossenen, die derzeit laufenden sowie die noch erforderlichen Umbaumaßnahmen erläutert, welche bis zur geplanten Inbetriebnahme des Endlagers im Jahr 2022 beendet sein sollen. Nach der Befahrung gab es in einer Nachbesprechung noch die Gelegenheit, (kritische) Fragen zur Sicherheit des Endlagers, zur möglichen Erweiterung des Endlagers (Genehmigung bisher für 303000 Kubikmeter Abfall, eine Verdoppelung der Kapazität wurde diskutiert) sowie zu dem Problem „wohin mit dem Assemüll?“ zu stellen.

 

Torfhaus-Nationalpark-Besucherzentrum-2015Torfhausexkursion

Das Z/U/M/ hatte Anfang September 2015 einen Ausflug in den Harz mit einer halbtägigen Wanderung zum Großen Torfhausmoor organisiert. Bei nicht besonders günstigen Witterungsbedingungen und deshalb auch nicht mit der erhofften Teilnehmerzahl startete die Tour vom Nationalparkzentrum Torfhaus. Unter der sachkundigen Führung eines Mitarbeiters des Nationalparkzentrums ging es auf einem Rundweg in und um das Große Torfhausmoor; dabei gab es viele interessante Informationen zur Geschichte des Moors, zu Pflanzen und Tieren dieses Biotops sowie zum Wassersystem des Oberharzes.

 

 

Praxisseminar Obstweinbereitung
Weinseminar-28-August-2015Zu einem Praxisseminar „Obstwein – selber machen“ hatte das Zentrum für Umwelt und Mobilität (Z/U/M/) eingeladen. Olaf Dalchow und Manfred Kracht, die seit vielen Jahren Obstweine herstellen, erklärten den Seminarteilnehmern, welche Geräte und Substanzen für die Weinherstellung erforderlich sind.  Im anschließenden Praxisteil wurden mit Brombeeren und Zwetschgen zwei Ansätze gemacht. Abschließend wurde beim Ausschenken einiger fertiger Obstweinen gezeigt, dass z.B. aus Äpfeln, Schlehen und Hagebutten leckere Obstweine produziert werden können. Im Januar ist ein Treffen der Seminarteilnehmer geplant, bei dem die dann hoffentlich fertigen Brombeer- und Zwetschgenweine gekostet werden können. Im nächsten Jahr wird voraussichtlich ein weiteres Seminar angeboten. Interessenten können das Z/U/M/ erreichen unter 05331/2001 oder der E-Mailadresse information@zum-wf.de.

 

Obstwein selber machen
Obstweinaktionstag-vor-dem-ZUM-am-30-Mai-2015Obstweinexperten des Z/U/M informierten am 30. Mai 2015 am Stadtmarkt über die Herstellung von Wein, z.B. aus Obst des eigenen Gartens. Die erforderliche Ausrüstung, nützliches Zubehör und die Arbeitsabläufe wurden den zahlreichen Besuchern erklärt.  Auch mehrere Hobbywinzer kamen zu einem Erfahrungsaustausch mit den beiden Experten an den Stand. Verschiedene selbstgemachte Obstweine aus Äpfeln, Kirschen, Pflaumen und Schlehen wurden zum Probieren ausgeschenkt. Da das Interesse groß war, soll demnächst ein Praxisseminar stattfinden, in dem nicht nur theoretisch die Herstellung eines Obstweins erläutert werden soll. Interessenten können sich per E-Mail unter information@zum-wf.de melden oder per Telefon (Anrufbeantworter) unter 05331/2001.

 

 

Flohmarkt vor dem Z/U/M/
Flohmarkt-2015
Der Flohmarkt am 11.4.2015 war bei sehr guten äußeren Bedingungen – frühlingshaftes Wetter – sehr gut besucht. Von dem umfangreichen Angebot wurden u.a. Bücher, Vasen, Geschirr und technische Geräte an das interessierte Publikum verkauft.
Aufgrund der guten Resonanz wird für den Herbst ein weiterer Flohmarkt geplant.


 

 

Exkursion-Asse-2015Frühblüher-Exkursion in die Asse
Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Kreisgruppe Wolfenbüttel, hatte Karfreitag zu einer botanischen Exkursion zu den Frühblühern der Asse eingeladen. Von Wolfenbüttel aus radelten unter Führung des ADFC einige Teilnehmer zum Treffpunkt nach Wittmar. Insgesamt versammelten sich dort mit den per PKW Angereisten über 40 Personen, was alle Erwartungen übertraf. Unter der Führung der Biologin Susanne Kracht ging es auf Entdeckungssuche zu den pflanzlichen Schätzen der Asse, vorbei am Bismarckturm und der Asseburg. Trotz des bis dato kalten Frühjahrs, konnten  größere Bestände  u.a. vom Hohlem Lerchensporn, Scharbockskraut, Buschwindröschen, Lungenkraut, Goldstern und Bingelkraut betrachtet werden.

 

Jahreshauptversammlung des Z/U/M/

ZUM-Vorstand_2015Bei der Jahreshauptversammlung des Zentrums für Umwelt und Mobilität (Z/U/M/) am 18. März 2015 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der langjährige Vorsitzende Ehrhard Dette trat nicht wieder an und wurde mit einem kleinen Präsentkorb mit Produkten des Weltladens verabschiedet.
Bis April 2014 war auch der Weltladen noch Mitglied im Z/U/M/, das jetzt wieder aus den 4 Gründungsverbänden ADFC, BUND, NABU und VCD besteht. Nachdem der Weltladen erfolgreich ein eigenes Geschäft in der Okerstraße betreibt, ging die Besucherfrequenz im Z/U/M/ deutlich zurück. Bei der Versammlung wurde diskutiert, wie das Z/U/M/ wieder besser in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden kann. Es ist angedacht, zu den Öffnungszeiten – insbesondere am Samstag von 10 bis 12 Uhr – mit Aktionen im und vor dem Z/U/M/  verstärkt auf sich aufmerksam zu machen. Dabei könnte es sich um Beratung über naturnahes Gärtnern, beim Bau oder Kauf von Nistkästen, um Tipps beim Planen von Radtouren, um Hilfe beim Kauf von umweltfreundlichen Autos oder um Unterschriftenaktionen zu Themen wie Gentechnik und Massentierhaltung handeln. Bereits fest eingeplant ist ein Flohmarkt, der am 11. April von 10 bis 13 Uhr vor dem Z/U/M/ stattfinden wird. Außerdem werden Ende Mai Hobbywinzer über die Bereitung von Obstweinen informieren.

 

VCD und ADFC bei Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“

Vertreter von VCD und ADFC sind an dem Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ beteiligt. Dabei geht es u.a.  um Maßnahmen, die

  • den traditionellen ÖPNV darstellen
  • den traditionellen ÖPNV durch gemeinschaftlich organisierte Mobilität ergänzen  (z. B. Mitfahrmöglichkeiten, Bürgerbus etc.)
  • die Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel (Fahrrad, Auto, Bus, Bahn usw.) sinnvoll miteinander verknüpfen.

VCD und ADFC werden bei der Ausbildung von Mobilitätsberatern und -beraterinnen helfen, welche in den Kommunen die Mitbürgerinnen und Mitbürger in Fragen der Mobilität beraten werden. Für dieses die Landkreise Wolfenbüttel und Helmstedt umfassende Projekt werden noch Mobilitätsberater und -beraterinnen gesucht. Weitere Infos gibt es bei der Projektkoordinatorin Mirjam Langewitz von der Landkreisverwaltung Wolfenbüttel, Telefon 05331/ 84-308.


Flohmarkt-Mai-2014
Flohmarkt vor dem Z/U/M/

Der Flohmarkt am 10. Mai war wieder gut besucht. Der Erlös kommt der Arbeit des Z/U/M/ zugute.

 

 

 

 

 

Eroeffnung09Werkstatt Solidarische Welt eröffnet Laden in der Okerstraße

Am 3. Mai 2014 hat der Verein Werkstatt Solidarische Welt, der dem Z/U/M/ bis zum 30. April 10 Jahre angehörte und dort einen kleinen Weltladen betrieb, ein Ladengeschäft in der Okerstraße eröffnet. Auch Ehrhard Dette gehörte als Vorsitzender des Z/U/M/  zu den Gratulanten.

 

 

 

ADFC-StandTeilnahme am WUM 2014
Die Z/U/M/-Vereine ADFC, BUND, VCD und Werkstatt Solidarische Welt e.V. nahmen am 26. April 2014 am 22. Wolfenbütteler Umweltmarkt (WUM) teil, der in diesem Jahr in das Umweltfestival integriert war und bei schönstem Wetter viele interessierte Besucher/innen anzog.